Mittwoch, März 14, 2007

Das Sühneopfer Anneliese Michel, Klingenberg a.M.

15.2.1976, der Heiland zu Anneliese: "Meine Kreuze sind die größten Gnadengeschenke."

Anneliese Michel, geboren am 21. September 1952 in Leiblfing Ndby., getorben am 1. Juli 1976 in Klingenberg a.M. am Fest des Kostbaren Blutes, Beerdigung am Herz-Mariä-Sühne- und Priestersamstag, 3. Juli 1976.

Barmherziger Vater, in Vereinigung mit dem kostbaren Blut Deines vielgeliebten Sohnes Jesus Christus, opfern wir Dir auf durch das unbefleckte Herz Mariens, das Sühneopfer, Leiden und Sterben Deiner Dienerin Anneliese, die die Wundmale des Herrn an ihrem Leibe tragen durfte, für die Priester, für die Jugend und für das deutsche Vaterland. Rette sie alle. Uns aber schenke durch ihre Fürbitte die Treue bis zum Tod. Darum bitten wir durch Christus unsern Herrn. Amen.

"Gott stelle ich an die este Stelle meines Lebens." (Brief Annelieses 1970).
Aus den geistlichen Aufzeichnungen Annelieses:
20.10.1975: der Heiland verlangt von mir Gehorsam, deshalb schreibe ich es auf. "Jedes Leid, und ist es auch noch so banal, trägt viele Früchte, wenn es mit meinem Leiden verbunden wird."
24.10.1975: der Heiland sagte: "Du wirst viel leiden und sühnen, schon jetzt."
10.11.1975: Heute Morgen: der Heiland: "Du wirst alle deine Prüfungen bestehen (meine Lehramtsprüfung); aber du bist zu noch ganz anderen Prüfungen berufen. Ich werde dir meine Gnade geben. Du wirst treu sein bis zu deinem Tod."
15.2.1976: "Bete und flehe unaufhörlich für deine Mitmenschen, damit auch sie die ewige Heimat erreichen."
15.2.1976: "Bete und opfere viel für meine Priester. Ich habe dir nicht umsonst die Größe und Würde eines jeden Priesters gezeigt, so daß du erschauert bist vor Ehrfurcht.
Bedenke, auch der unwürdigste Priester ist ein zweiter Christus. Richte niemanden, damit du nicht gerichtet wirst. Überlasse das mir."

Anneliese notiert in ihrem "Gebetsschatz":
"Der Weg auf dem du gehen sollst läuft im Tal, er heißt DEMUT. Die drei Sterne, die dir dabei leuchten in der Finsternis (der Seele) heißen: GLAUBE, HOFFNUNG, LIEBE."
Laßt uns beten!
Himmlischer Vater, ich opfere Dir auf das schwertdurchbohrte, makellose Herz Mariens mit dem kostbaren Blute Jesu Christi, auf daß der Heilige Erzengel Michael samt allen Engeln und himmlischen Heerscharen das ganze Kampfheer der höllischen Geister verfolgen und ihre Werke und Pläne vernichten möge, besonders in unserer Gemeinde und in unserem Vaterlande. Amen.

O Maria, Braut des Heiligen Geistes, erlange uns die Fülle Seiner Gnaden, und Deine Teue gegenüber Seinen Einsprechungen!
Mein Jesus, bedecke die ganze Welt mit Deinem kostbaren Blute. Um Deiner heiligen Wunden willen habe Erbarmen mit uns. Rette uns, schütze uns, verteidige uns. Amen.

Vater unser - Ave Maria - Ehre sei dem Vater.

Kommentare:

Nadine hat gesagt…

Der fall Anneliese Michel tut mir echt leid was sie mit machen musste.Nur ich finde es nicht in Ordnung das die kleine Stadt Klingenberg mit der Familie Michel bis heute nach 30jahren nichts mehr zu tuen haben wollen nur weil die Tochter eine Teufelsaustreibung hatte diese Mädchen konnte sich es auch nicht aussuchen was auf sie zu kommt was ihr Passiert.Mit freundlichen grüßen Nadine Clemen

Anonym hat gesagt…

Es ist einfach nur schrecklich und nicht in Worte zu fassen, was diese junge Frau durchgemacht haben muss. Dämonen hin oder her, letzendlich waren es doch wir Menschen, die den Tod dieser Frau (mit)verschuldet haben, indem man ihr die nötige Hilfe verwehrt hatte. Zudem ist es hoch paradox, denn was unterscheidet uns dann noch von den "Dämonen", sprich dem Bösen, dass aus Anneliese Michel ausgetriben werden sollte, wenn es doch letzendlich "Menschen" waren, die an dem Tod beteiligt waren.
Christian Bruckmann, 20. April 2008

Anonym hat gesagt…

Ich habe mich eingehend mit dem Fall von Anneliese beschäftigt... ich habe ihre gesamten Bände gelesen (es gibt insgesamt 5 Bücher über sie, drei davon las ich) und habe zwei Filme gesehen, die von ihr inspiriert wurden.

Gott hat sicher eine Aufgabe für sie gehabt. Aber diese lag darin, Gnade zu geben für die herzlosen Menschen, manche "Schein"-Priester oder ihre Mutter, die nicht nett zu ihr war. Ihr gesamtes Umfeld hat sie in den Tod getrieben... sie wollte durch dieses Beispiel zeigen, dass die Menschen mehr Herz zeigen sollten. Das Herz ist das Wichtigste am Menschen. Und das zeigen bis heute viele in diesem Dorf noch nicht einmal.....

Jesus war ein Mensch mit grossem Herzen.. er ist ebenso unter den Umständen seiner Zeit gestorben (wenn er jemals sterben musste, denne er ist in den Himmel aufgefahren).

Beten hilft immer :-)